Motor stottert, hängt nicht mehr am Gas, gelbe Kontrollleuchte brennt/blinkt

  • Nach einer gründlichen Wäsche fingen die Probleme an.
    Nach einer kurzen Fahrt weg von der Waschkabine habe ich sie abgestellt. Nach 20 min ist sie dann aber nicht mehr angesprungen. Anlasser hat super durchgedreht und ein Zündfunke kam auch, zumindest am linken Stecker.


    Als der ADAC nach 40 min kam, war alles wieder gut.


    Ein Tag später bei einer Ausfahrt (Motorad stand am Abend davor in starkem Regen) nach circa 20 min fängt sie an zu ruckeln, wie Zündaussetzer oder Einspritzprobleme. Gelbe Kontrolleute geht an und fährt nur noch geschätzte 4000 Umdrehungen (Notfallmodus vielleicht).
    Zuhause angekommen bei nochmaligem Zündung aus und wieder an, blinkt die gelbe Kontrolleuchte sogar.
    Eine Stunde später ist wieder alles gut. Kontrolleuchte aus. Hängt wieder wie gewohnt am Gas.


    Frage:
    Kann ich den Fehlerspeiche auslesen und kann das nur der Hondahändler?


    Was könnte die Ursache sein?


    LG Roland

  • Hallo Roland, hast du das Motorrad mit Hochdruckreiniger gewaschen? Könnte sein das irgendwo Feuchtigkeit eingedrungen ist...
    nachdem das Problem erst nach der Reinigung aufgetreten ist würde ich mal in diese Richtung Fehlersuchen.


    Lg Christian

  • Hallo Roland,


    welches Modell fährst Du denn?
    Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn Du Dich in der Eingangshalle kurz vorstellst. Dann ist der ein oder andere evtl. eher bereit, Dir zu helfen und wir wüßten ein wenig mehr über Deinen Werdegang/Kenntnisstand etc.
    Unter Motorradfahrern sagt man in der Regel `Hallo`bevor man Fragen stellt ;)


    Nett gemeinte Grüße Sandra

    Der Vorteil der Klugheit liegt darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist bedeutend schwieriger.

  • Schau mal nach den beiden Steckverbindungen(reinigen) die sich an der Batterieabdeckung befinden.
    Berichte mal, was es letztendlich war.
    Gruß Martin

  • Bin mir ziemlich sicher dass Wasser bei den Kerzenstecker eingedrungen ist. Je nach Motortemperatur wird es Wasserdampf oder kondensiert wieder, und leitet dann den Zündfunken an Masse ab.
    Würde auch erklären wieso es mal besser und mal schlechter ist.
    Also Kerzenstecker ziehen und alles sauber mit Druckluft ausblassen.
    Hast du keine Druckluft kannst du es einen Föhn versuchen.

  • Jepp... genau so sehe ich das auch. Kontaktschwäche erst, wenn Motor warm & Wasserdampf irgendwo eindringt


    Haargenau das Gleiche ( Dampfstrahler & danach gleiche Symptome = ADAC) hatte ich mal beim Auto.
    Diagnose: feinster Haarriss (nur mit Kontrastspray zu sehen) in der Zündspule. Getauscht - alles gut.


    Und da sich die Zündspulenhalter der ersten Modelle gerne mal Richtung Ventildeckel wegvibriert haben, wäre das für mich Punkt 2 nach Peter´s Tip


    Mal sehen ob diesmal wenigstens ne Rückmeldung kommt... sonst wars wirklich das letzte Mal für so ne "Hallo, hier ich - brauche Hilfe" Aktion

  • Bin mir ziemlich sicher dass Wasser bei den Kerzenstecker eingedrungen ist. Je nach Motortemperatur wird es Wasserdampf oder kondensiert wieder, und leitet dann den Zündfunken an Masse ab.
    Würde auch erklären wieso es mal besser und mal schlechter ist.
    Also Kerzenstecker ziehen und alles sauber mit Druckluft ausblassen.
    Hast du keine Druckluft kannst du es einen Föhn versuchen.


    Danke Peter für diesen hilfreichen Tipp. Vermute ebenso und habe diese Vermutung auch schon von anderern Fachleuten gehört.
    Hoffe, dass sich das Problem alleine erledigt und die Feuchtigkeit von alleine entweicht.Wenn ich bei der nächsten Fahrt wieder Pech habe, muss ich halt doch den Tank hochklappen und die Stecker föhnen.


  • Danke auch dir, lieber Mopedfahrer, für diesen hilfreichen Tipp. Vermute ebenso und habe diese Vermutung auch schon von anderern Fachleuten gehört.
    Hoffe, dass sich das Problem alleine erledigt und die Feuchtigkeit von alleine entweicht.Wenn ich bei der nächsten Fahrt wieder Pech habe, muss ich halt doch den Tank hochklappen und die Stecker föhnen.

  • Hallo Roland,


    welches Modell fährst Du denn?
    Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn Du Dich in der Eingangshalle kurz vorstellst. Dann ist der ein oder andere evtl. eher bereit, Dir zu helfen und wir wüßten ein wenig mehr über Deinen Werdegang/Kenntnisstand etc.
    Unter Motorradfahrern sagt man in der Regel `Hallo`bevor man Fragen stellt ;)


    Nett gemeinte Grüße Sandra


    Du hast vollkommen recht. Hab mich vorgestellt.


    Danke und MFG

  • Ne grundsätzliche Anfälligkeit gegen Regen kann man der Dicken nicht nachsagen. Hab´s getestet. 600km am Stück durch ne kräftige Dusche gehen normalerweise problemlos für das Moped ab. Zur Not auch an 2 Tagen hintereinander.
    Was Ruckler angeht hatten wir hier lose Kontakte an den Batteriepolen, ne durchgescheuerte Stromleitung unterm Tank, die schon genannten gebrochenen Spulenhalter, öh... mehr fällt mir grade nicht ein. Den Zusammenhang mit Regen sehe ich grade auch nicht, aber der Teufel ist eine Eichhörnchen. Such im Forum vielleicht auch mal nach Killschalter fluten.
    Good luck bei der Fehlersuche.

  • Die Schalterarmaturen sind nicht wasserdicht, das war auch nie "der Plan". Wasser kann da jederzeit eindringen und unten, am tiefsten Punkt der Klapp-Armatur ist ein Loch und da kann es wieder raus. Die Schalter und Kontakte selbst sind gut eingefettet, sodass denen nichts passiert.


    Die Zündkerzenlöcher haben auch eine Drainage (habe ich in meinem CB1300-Motorzerlegungsfilm mal gezeigt), falls bei einer Zwangsdusche da mal Wasser rein kommt, kann es also auch wieder unten raus. Da diese Löcher aber vorne unterm Krümmeranschluss sind, sind sie recht leicht verschmutzbar und können zustopfen. Wenn dann wirklich mal die Brühe im Kerzentunnel steht, kann sie nicht mehr raus. ...