Ansprechverhalten Telegabel

  • Hallo!

    Habe jetzt nach längerem Probieren bei 50 000 km das Gabelöl gewechselt (10 W) und wegen Durchschlagen neue Original Honda Gabelfedern verbaut.

    Was ich jedoch nicht weg bekomme ist ein Hoppeln der Gabel bei kurz fogenden Bodenwellen. Wo das Mopped neu war gab es das nicht.


    Federspannung ist auf Weich (6 Ringe) und die Dämpfung auf Soft. Vorderereifen ist neu (mit Stickstofffüllung und korrektem Luftdruck).

    Die Holme sind nicht verbogen und haben auch keine Laufspuren über den Simmeringen.


    Könnte jetzt noch von 10 W Gabelöl auf 7,5 W wechseln?


    Mehr fällt mir auch nicht mehr ein, Euch vielleicht?

  • Für alle Komfortfahrer!


    Habe für mich jetzt die beste Lösung gefunden mit Original- Honda Federn, 5er Gabelöl ,Einstellung der

    Federvorspannung 5 Ringe (mit Gepäck etc. 3 ) und Dämpferschraube ab inneren Anschlag 2,5-3,5 Umdrehungen

    rausdrehen.


    Fazit: Das Dämpferöl wird jetzt spätestens alle 40 000 km rausfliegen incl. Ausbau und Zerlegen der

    Gabelbestandteile(wie bei ZAMsChannel)

    Die Zubehör Federn von Wirth sind mir zu straff. Zu Wilbers oÄ. kan ich nichts sagen.

  • Also ich bin jahrelang mit der laut Handbuch vorgeschlagenen Einstellung gefahren. Bei großen Touren und mit Sozius max. Vorspannung und

    ab Dämpfer- Standardeinstellung noch 3 Klicks Richtung hart.

    Hinten war nie ein Problem, nur jetzt so nach 10 Jahren und 50 000 km federt es hinten nicht mehr so elastisch wie am Anfang.

    Auf jedenfall ist ein Gabelölwechsel vorn so ab 30 000 empfehlenswert (incl. Demontage).

    Bin jetzt mal mit 5er und 10 er Öl gefahren und bei 10 er doch geblieben, weil das 5er bei mir zu einem ganz leichten hoppeln

    der Gabel bei 50- 60 km/h führte. ( war nicht eine Unwucht im Vorderrad, wie zuerst vermutet)

  • Was ich jedoch nicht weg bekomme ist ein Hoppeln der Gabel bei kurz fogenden Bodenwellen. Wo das Mopped neu war gab es das nicht.


    Mehr fällt mir auch nicht mehr ein, Euch vielleicht?

    Das fehlende Ansprechverhalten kann bereits auf Verschleiß verschiedener Reibpaarungen hindeuten.

    Hatte bei meiner Gabel erst bei 100 tkm eine Totalzerlegung und festgestellt, daß die Gleitbuchsen (die mit "Teflon" beschichtet sind) bereits fast bis auf den Metallträger abgenutzt waren. Das war fast schon zu spät!!

    Normalerweise haben die im Neuzustand eine Art Gitteroberfläche und gleiten ganz leicht.

    Ebenso sind die Dichtringe auch sicherlich abgenutzt und bremsen stärker.


    Nach dem Ersatz aller Verschleißteile habe ich wieder eine fein ansprechende Gabel (für nunmehr ca 26 tkm), das Öl habe ich sogar etwas "dicker" gewählt.

  • Ich habe meine Gabel bei ca. 65 Tkm gewartet, da sahen die Teflonbeschichtungen noch wie neu aus, so dass ich überlegt habe, ob ich sie wirklich ersetze. Ansonsten habe ich damals Wilbers-Federn eingesetzt und verwende ein selbstgemischtes 8-er Belray-Gabelöl. Bei einer Gabel, die konzeptionell mehr als 50 Jahre alt ist, würde ich aber heutzutage keine Wunder erwarten.