Drosselklappe - Rückstellfedern - Montage ? Sinn ?

  • Ich habe im Urlaub einen gerissenen Gaszug auf die Schnelle wechseln müssen.

    Dabei ist die rechte Rückstellfeder (heisst die so ?) der Drosselklappe abgesprungen (Arbeit unter Zeitdruck ist immer mist...). Die habe ich leider nicht mehr vernünftig aufgezogen bekommen. Daher ein paar Fragen


    1. Es scheint mir, dass die Klappen auch so vernünftig und schnell genug schließen. Kann ich nicht auf die Feder verzichten bis ich im Winter hoffentlich die Muße finde das vernünftig zu machen ? Ich sehe jetzt erstmal keinen Nachteil.


    2. Warum sind da überhaupt zwei Federn, eine links und eine rechts ? Um mehr Rückstellkraft zu haben ? Wie gesagt, eine Feder scheint mir ausreichend.

    Es ist ja eine Welle für alle 4 Klappen, daher glaube ich auch nicht, dass die benötigt wird um gleichmäßiger alle Klappen zu betätigen.


    3. Wie bekommt man die Feder am Besten wieder drauf ? Versuche wo ich nur den Tank runtergenommen habe endeten kläglich.


    4. Hat einer ein Bild wie die Feder genau verläuft / gewickelt ist ? Hat doch bestimmt jemand ein Ersatzteil zu Hause ;).


  • Konrad, es gibt von mir ein Video zu diesem Drosselklappengehäuse, vielleicht siehtst Du dort schon was Du sehen willst...



    Wenn nicht, kann ich noch Bilder machen.


    Warum es zwei Federn sind? Vielleicht weil es zwei DKG sind, welche zusammengeschraubt wurden.

    Ob es auch mit einer Feder funktioniert? Wahrscheinlich, aber das ist nur eine Vermutung.

  • Also dauerhaft nur mit einer Feder würde ich nicht machen.

    1) die Redundanz als Sicherheitsfaktor, damit im Fall oder Schreckmoment das Gas schnell schließt.

    2) Bei 2 Federn verteilt sich die Kraft,

    somit Lebensdauer....

    3) man hat bisschen mehr Gegenkraft im Gasgriff, je nach Gefühl und Motorik ist das angenehmer.



    Ach ja, TÜV prüft das Zurückschnellen, wenn das zu langsam ist, darf er meckern.

    Hätte ich mal mit der Zett von meiner Frau, das war damals zu viel Fett-Schodder im Griff.


    Aber hast Recht, frickelig ist das sicherlich, ich musste da zum Glück noch nie ran.


    Uli

  • Siehe Uli....


    Die zweite Feder ist als Sicherheit da, dass der Gaszug unter allen Umständen selbstständig zurückgezogen wird.

    Erstmal erscheint die überflüssig und wird das zu 99% auch Zeit ihres Lebens bleiben.

    Aber es könnte ja der Fall eintreten, dass die eine (Rückstell-)Feder bricht.... und dann würde der Gaszug evtl. stehen bleiben (z.B. Sturz, Umfaller....)


    Ob du die Saison so weiterfährst musst du selbst entscheiden. Ich persönlich (!) könnte erstmal damit leben....

    (Wohl wissend, dass es ja trotzdem gemacht werden sollte, würde ich es aber angehen.... und hätte eben nächsten Samstag keine Langeweile) ;)

  • Vielen Dank für eure Beiträge.


    Beide Federn befinden sich auf einer Welle. Es gibt also keine getrennte Rückstellung der Drosselklappen rechts und links.


    Der Gasgriff stellt schnell genug zurück.


    Ob die Lebensdauer so sehr leidet weiss ich nicht. Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass bei der Welle und dem geringen Abstand die Torsionsbelastung jetzt erheblich steigt.


    Sicherheitseinrichtung wäre natürlich denkbar, sollte eine Feder brechen.

    Das die bricht ist aber auch eher unwahrscheinlich. Die Rückstellung funktioniert auch ohne Federn rein über die Gaszüge. Und wer lässt schon die Drosselklappe über die Feder schließen ? Dreht doch jeder mit der Hand das Gas zu.


    Ich bin jetzt so gefahren, kein Unterschied zu merken.

    Ich werde nach der Saison (Faktor Zeit) die Drosselklappe dann ausbauen und das richten.

  • Die Rückstellung funktioniert auch ohne Federn rein über die Gaszüge.

    Wenn du den Zug gewechselt hast, hattest du ja auch den Griff runter und hast die Zugrichtung der beiden Züge sehen können.

    Das erklärt eigentlich auch die "2-Federn" Funktion unten (halb zog sie ihn, halb sank er hin......) ;)