Nach welchen Kriterien funktioniert die Einspritzung an der Sc54?

  • Moin ich hab das Problem oder die Aufgabe heraus zu bekommen woran es liegen könnte, dass meine dicke nicht mehr so will wie gewohnt.


    Es ist folgendes, möchte man konstant bei einer Drehzahl zwischen 2500-3800 1/min fahren, dann schüttelt es sich und man denkt man ist auf einem Rodeoochsen und nicht auf der CB1300. Hab nun mal im Stand auf Neutral versucht das Gas konstant bei 2500 1/min zu halten. Aber siehe da es pulsiert. Und zwar zwischen 1800 und 2500. Daher möchte ich gerne wissen wie bzw nach welchen Kriterien die Einspritzung funktionieren soll. So kann ich den Sensor prüfen der wohl diese undeutlichen Signale raus gibt. Denn ich möchte meine Fahrt wieder genießen können mit der CB1300. So jedenfalls habe ich keinen Bock lange zu fahren.


    Ach ja letztes Jahr hatte ich ausversehen mal e10 getankt, denke aber damit hat es nichts zu tun, oder?

    Grüße Matthias

  • Welches Bj hat denn deine CB und ist diese E10 tauglich?


    Nicht, dass dir der aggressive Sprit eine Kunststoffleitung zerstört hat und z.Bsp Nebenluft gezogen wird.

    Kenne dieses "sägen" nur bei Vergasermopeds.

    Die CB ist für mich allerdings noch Neuland. Habe sie mir ja extra geholt um mehr zu fahren und weniger schrauben zu müssen.

  • Messe mal den Spritdruck (Ventilanschluss am Railrohr) und schau, ob der stabil steht


    Dann die üblichen Verdächtigen: alle Gummis/Schläuche anschauen, alle elektrischen Steckverbindungen checken, reinigen, Kontaktspraysalbung.

    Für mich hört sich das auch nach Falschluft an. Aber da muss man schon ganz genau gucken bzw. besser abdrücken oder Unterdruckcheck


    Vielleicht erstmal bei laufendem Motor die Gumischläuche und alles im Ansaugbereich vorsichtig mit Bremsenreiniger absprühen.

    Evtl. lässt sich da ja was lokalisieren.

  • jede SC54 ist E10 Tauglich, also eine Tankfüllung E10 macht der CB sicher nichts aus, ich Tanke fast ausschließlich E10 bei meiner CB.

  • Drosselklappenpoti durchmessen, ob Widerstandswert kontinuierlich steigt/fällt mit dem Gasgriff

    Aber nicht abschrauben! ist justiert und Neujustage ist etwas frickelig


    Zündkerzen prüfen

    Ansaugtrakt optisch prüfen (Luftfilter, Schläuche usw)


    Vielleicht was mit der Lamdasonde?, kann man abklemmen und mit einem Widerstand auf konstant Lamda = 1 simulieren,

    kann da aber nicht weiterhelfen wie man das genau macht.

  • Danke schon mal soweit für die Hilfestellung. Hab mir jetzt aber erstmal die original WHB in der Bucht geholt. Denke mal so ist ein prüfen und messen einfacher, wenn man weiß wie die Ist Werte sein sollen. Berichte dann ob ich die Ursache so dafür finde konnte.

  • So kleines Update. Falschluft ist es nicht, das hab ich geprüft . Hab dann mal die Kerzen gewechselt. Von NGK Iridium auf die normalen. Und siehe da die Maschine läuft jetzt ruhiger und nicht mehr so rau und hart. Nur das ruckeln ist nocch nicht ganz weg. Das finde ich aber auch noch. Werd mir nun mal die ganzen elektrischen Verbindungen ansehen und mit Kontakt 60 behandeln.

  • ..also mit den Iridium Kerzen habe ich noch nie ein Ruckelproblem oder unruhigen Lauf gehabt.

    Vielleicht war eine defekt oder alt.

    Oder es läuft nun ein wenig besser,

    weil Du nun an Zunkerzenstecker/Kabeln

    was bewegt hast. Insofern mal den Fokus

    in die Richtung legen.