Beiträge von dogdriver

    Ich bin auf der Suche nach einem Sattler o.ä. der meine Sitzbank im vorderen Bereich etwas aufpolstert. Ich hatte mal eine Adresse von einem in Köln, der auch noch recht preiswert sein soll.

    Leider verlegt :(


    Vielleicht kennt ja jemand eine Adresse.

    Vorab, ich mag meine CB 1300 und fahre sie auch gerne, aber


    eine Altkonstruktion, aufgehübscht mit ein paar Edelmarken-Teilen, ein wenig neuer Farbgebung und LED-blingbling, dafür immer noch

    sauschwer und frei von jeglicher moderner Technik wie Traktionskontrolle, Upside down Gabel,Kurven-ABS etc. für mind. € 15.000,-- -

    nee danke - so nostalgisch verliebt könnte ich gar nicht sein.

    Barnie


    Danke für den Tipp, der nächste Reifen wird sicher kein Michelin, ich werde wohl mal den Conti RA3 ausprobieren.

    Als ich die Maschine gekauft habe, war der Sport Attack drauf, hat mir auch gefallen.

    Hallo,


    bin gerade von einer Tour nach Korsika zurück. Anreise auf eigener Achse mit Zwischenübernachtung nach Genua. Auf Korsika festes Quartier und dann jeden Tag Kurven, Kurven,

    Kurven :). Insgesamt rd. 4.300 km.


    Die Dicke ist schon ein geiles Motorrad, aber auf engen, kurvigen Sträßchen auch ein Klotz.


    Nun zum Reifen. Montiert ist der Michelin Pilot 5. Klebt gut, ist handlich, scheint auch ganz gut zu halten - aber - das Ding hat jetzt hinten eine Kante :(.

    Nach rd. 5.000 km, davon ca. 800 km Autobahn, sonst Landstraße und wirklich kurviges Geläuf, runtergefahren bis zum Rand, ohne Angststreifen, hat das Ding eine Kante am Übergang

    von Profil zur profillosen Flanke. Fährt sich wenn es wirklich kurvig wird, sehr unangenehm, man hat das Gefühl, als käme jedesmal beim Abwinkeln ein kleiner Rutscher, ist aber nur

    ein Gefühl.


    Von zwei anderen Michelin-Fahrern habe ich das gleiche gehört. Schade, ansonsten ein guter Reifen.


    Ach ja, Luftdruck stimmt...

    Dieter, dass kann ja wohl nur ein akustischer Eindruck sein.
    Nach allen Tests, die ich in den letzten Jahren diesbezüglich
    gelesen habe, liegt bei Verwendung von Nachrüsttöpfen zumeist
    etwas weniger Drehmoment und und etwas weniger Spitzenleistung an.

    Kann gut sein, irgendwie muss man ja rechtfertigen, das man so ein Ding dranschraubt. ;) Wobei das Ding gar nicht sooo laut ist, nur deutlich dumpfer.

    Ich habe z.Zt. einen älteren Shark montiert, leider mit einer komischen Nummer ( E 1004 ), also wohl nichts Regelkonformes :(.

    Dafür geht die Dicke damit, als würde der Korken aus der Flasche gezogen.

    Ich habe mit diesen elektronischen / automatischen Systemen so meine Probleme. Viel Geld für ein paar Schläuche etc. und dann

    funktioniert es auch nur suboptimal.


    Ich würde den Krempel abbbauen, in der Bucht verkaufen und dann entweder mit Kettenspray arbeiten oder mir den

    Cobrra Nemo 2 für einen knappen 100 ér zulegen. Bei jedem tanken einmal eine viertel Umdrehung und gut ist es.

    Unauffällig unterzubringen ohne großes Kabelgedöns und funktioniert zuverlässig. Einfach mal googlen...


    Ach ja, genau so wichtig wie die Schmierung ist auch die regelmäßige Reinigung der Kette.

    Meine Federbeine sind seit 70.000 Kilometern top und trocken :thumbup: Baujahr 2006. Möppi wird allerdings auch alle 6000km von einem Honda-Meachaniker gewartet :)

    Was hat denn eine regelmäßige Wartung mit dem Verschleiß der Federbeine zu tun, streichelt der Honda-Mann die regelmäßig ?:D

    vielleicht ist es ja vergeblich, aber ich versuche es noch mal:


    Nicht nur an den Schräubchen drehen, sondern Fahrwerk ordentlich einstellen - Anleitungen gibt es im - Netz, wirkt oft Wunder. Man braucht eine Stunde Zeit und einen Kumpel zum festhalten / anheben. wenn die Federbeinchen ausgelutscht sind, überholen lassen. Ich behaupte, mehr - auch zum sportlichen fahren - braucht es bei der CB 1300 nicht. Aber des Menschen Wille ist sein Himmelreich....

    Federbeine beim Spezialisten für rd.€ 300,-- aufarbeiten lassen, vorne Promoto Gabelfedern für rd. € 100,00 einbauen und das Fahrwerk RICHTIG einstellen.

    Vor dem Überholen der Federbeine einstellen, wenn die Feder dann überhaupt nicht zum Gewicht passt, austauschen. Für die richtige Einstellung brauchst du einen Kumpel und eine Stunde Zeit. Anleitung gibt es z.B. hier http://www.winni-scheibe.com .

    Danach soll mir mal einer erzählen, das er mit Öhlins und Co. schneller oder besser fährt. Auf jeden Fall mindestens € 1000,-- billiger.


    Original Zitat meines Fahrwerkspezialisten: Die Showa-Beine sind gar nicht schlecht, nur halt Großserienteile, nach Aufarbeitung / Überholung sind die auch nicht schlechter als W.... und Co.

    Diese Aussage von jemandem der in seinem Laden auch alle Topmarken verkauft.....

    Ich habe einen Satz Federbeine bei franzracing warten lassen. Heute abgeholt und wir sind ins Gespräch gekommen. Er hat empfohlen, bei dieser Art von Federbeinen ( wie bei CB 1300 )

    die Kappen unter den Stickstoffkammern wegzulassen, bzw. zu entfernen, da sich darunter immer Feuchtigkeit sammelt und das Alu an zu gammeln fängt.

    Einfach als Hinweis.

    Schon interessante Reaktionen, aber


    Motorradrennen sind nun mal faszinierend. Trotzdem gibt es Strecken, da fehlt mir mittlerweile das Verständnis, wieso dort ( noch ) gefahren wird.


    Ich war als junger Mann -1968 als Beifahrer meines Bruders, 1970 mit dem eigenen Motorrad - auf der Isle of Man, nicht zuletzt um mein Idol Giacomo Agostini dort zu sehen.

    1970 starben in der Rennwoche mehrere Fahrer, was mich damals als 20-jähriger total entsetzt hat - es hat keine Sau interessiert, der Rummel ging einfach weiter.


    franzracing.de wurde hier öfter mal empfohlen

    Kann ich uneingeschränkt bestätigen. Allerdings immer sehr ausgelastet. Meist telefonisch nicht zu erreichen, auf Mails wird aber geantwortet.

    Einige Wartezeit sollte man einkalkulieren. Ich habe mich Anfang November angemeldet und Termin im Februar bekommen. In der Saison geht

    erfahrungsgemäß kaum etwas, da die Jungs auch oft bei Geländeveranstaltungen sind und die Profis Vorrang haben.

    Zwischen der neuen r1200GS, egal ob letzte oder vorletzte Modellstufe und einer 1150 GS liegen ebenfalls Welten.


    Wenn man die CB ein wenig auf den eigenen Bedarf anpasst ( Sitzbank, Lenker ) kann man sehr wohl auch einige Stunden sehr angenehm fahren,

    von einer 1150 Gs - Boxer kommend dann auch erstmalig mit einem seidenweich laufenden Motor und einem vernünftig schaltbaren Getriebe ;)

    Sich in einem Motorrradforum für möglichst wenig Umweltbelastung stark zu machen ist schon ein Witz in sich.


    Umweltbewußt konsequent wäre dann, die Karren abzuschaffen, denn die überwiegende Mehrheit fährt / belastet die Umwelt zum reinen Vergnügen.


    Ich möchte hier den Brüllaffen nicht das Wort reden, aber - ich habe Vergnügen an tollem Sound und was mein Motorrad verbraucht, ist für mich auch zweitrangig, denn es ist reines Freizeitvergnügen.


    Außerdem kann man mit einem etwas lauteren Motorrad auch ganz geräuscharm durch Ortschaften rollen, man muss nur wollen. Den Gehirn-

    akrobaten, die mit es toll finden, mit Höchstdrehzahl in Ortschaften ihre Mitmenschen zu erfreuen, kann man eh nur mit drastischen Maßnahmen beikommen. Sehr oft sitzen diese Typen dann auf Katgeregelten, verbrauchsoptimierten Hightec-Gefährten mit "legalem" Klappenauspuff......


    Bei mir stehen z.Zt. 3 Motorräder in der Garage, nach dem Verkauf der letzten "sauberen" alle ohne geregelten Kat.


    Und ich habe überhaupt kein schlechtes Gewissen, wenn ich mit der "schmutzigen" Maschine morgens bei meiner Tagestour die Nachbarin

    überhole, die mit ihrem Stinker-SUV ihre Kinder 800 m zur Kita kutschiert.

    Wenn ich dann mit meiner alten Norton auf der Landstraße einen Sound produziere, das die Verkehrsschilder vibrieren geht mir das Herz auf.


    Ein wenig rücksichtsvolle Toleranz täte uns allen gut, auch so manchem, der meint, bei jeder Gelegenheit ungefragt den Zeigefinger heben zu

    müssen. Diese Typen gehen mir - genau wie die rücksichtslosen Krawallheinis - einfach nur noch auf den S...ck .


    Gute Nacht

    Ich suche eine Firma, bei der man Stecker ( z.B. Steuergerät ) für die CB kaufen bzw. vergleichen kann, welche Stecker mit welchem Modell kompatibel sind.


    Meine, ich hätte hier im Forum mal so etwas gelesen, finde aber nichts. Jetzt hoffe ich auf das unerschöpfliche Wissen hier im Forum ;)

    der Begriff war "verblasen im kurvigen Geläuf" und das möchte ich bei fahrerisch gleichwertigen Treibern sehen.


    Bei aller Freude an der Dicken ( auch bei mir ! ) - zwischen diesen Motorrädern liegen Welten, fängt beim Gewicht an.....

    Das Gefühl mit meiner sackschweren 22 Jahre alten Diva so ne 150 PS KTM mit nem Typen in 2000€ Klamotten drauf auf kurvenreichem Geläuf zu verblasen ... UNBEZAHLBAR!!!

    Dann muss der Typ aber total besoffen sein oder er fährt die KTM gerade ein - aber es geht halt nichts über ein gesundes Selbstbewußtsein....

    Sorry, aber diese Diskussion verstehe ich überhaupt nicht.


    Vorab, ich fahre die CB 1300 SA seit einem Jahr mit großem Vergnügen - neben 2 anderen Motorrädern.


    Ich fahre seit frühester Jugend Motorrad, es sind alle möglichen Marken und Modelle und jede Menge km zusammen gekommen.


    Die Dicke habe ich mit 67 Jahren gekauft, weil ich noch einmal so einen Trumm fahren wollte, bevor ich dazu zu alt werde - reine Nostalgie.


    Wenn ich genüsslich über Landstraßen surfen will, freue ich mich über die Dicke. Wenn es zügig ins kurvigen Geläuf geht gibt es deutlich

    passendere Motorräder, auch aus dem Hause Honda. Geht auch mit der Dicken, ist aber gegenüber modernen, leichten Motorrädern ( z.B. Yamaha MT-09 ) reinste Schwerstarbeit.


    Warum sollte Honda das Risiko eingehen, die neuste Auflage der CB 1300 nach Europa / Deutschland zu exportieren, mit zu wenig Leistung, zuviel Gewicht, keinem Kurven-ABS, keinen zig Fahrmodi usw. , dabei ist Deutschland bestimmt nicht der wichtigste Absatzmarkt. Ob es das alles braucht mag dahin gestellt sein, aber es wird heute verlangt - oder zumindest dem Kunden als "musthave" suggeriert.


    Bestes Beispiel die neue BMW R1250GS, braucht kein Mensch, wollen aber jede Menge haben, man wird es sehen.


    Zur Zeit sind "Retromodelle" en Vogue, mal sehe wie lange, man sehe sich nur an, welche Motorräder die ersten Stellen in der Zulassungsstatistik einnehmen.


    By the Way, ich bin kein BMW-Fan, aber ich habe 3 BMW´s gefahren, eine 1100RS ( deutlich modifiziert ) 20 tkm, eine 1150 Rennkuh - leider nach 7 tkm vom LKW zerstört und eine 1200 GS für eine 3-wöchige Alpentour mit 3,200 km- mit jeder hätte man in den Alpen der CB 1300 um die
    Ohren fahren können, Alpenmastern hin oder her.


    Ich hoffe, ich fahre die Dicke noch einige Jahre, aber - würde ich mir heute ein neues Motorrad für € 10- 12.000,-- oder mehr kaufen, sicher keine

    CB 1300.

    Das das ABS der Dicken so gut ist, finde ich ja toll, vorne ist auch alles bestens.


    Noch toller fände ich aber einen Tipp woran es bei der schlechten Bremse bei meiner liegen könnte.

    An meiner Dicken stört mich die kaum wahrnehmbare Bremsleistung hinten. Ich habe schon alles probiert, neue Bremsflüssigkeit, Kolben auf Freigängigkeit geprüft, neue Bremsbeläge -

    alles nichts. Bei einem Gewalttritt auf den Bremshebel regelt das ABS ganze 1 mal. Nun ist die Bremse hinten nicht sooo wichtig, aber das halte ich nicht für normal. Kenne ich auch von

    den anderen Motorrädern, die ich gefahren habe / fahre nicht.


    Hat jemand eine Idee. was da nicht stimmen könnte ?

    Marcbolan


    Wir kennen uns ja nicht persönlich, aber kann es sein das du zu den Menschen gehörst


    die nicht streiten, aber nachhaltig erklären wollen warum sie recht haben ?

    Die Scheibe von Powerbronze mit der Kuppel habe ich auch ausprobiert, hatte mir ein Kumpel geliehen. Deutlich besser als die Originalscheibe

    aber kommt an die gekürzte Scheibe bei meinen 1,83 bei weitem nicht ran.

    Seit Oktober letzten Jahres fahre ich nun die Dicke. Bin auch sehr zufrieden, na ja - ein wenig mehr Schräglagenfreiheit wäre schon schön. Was für mich aber gar nicht ging, war das

    Original Windschild. Heftige Turbulenzen und Lärm am Helm. Hab das Teil dann verkauft und ein höheres Windschild montiert, kein Unterschied, das dann wieder verkauft und

    eines mit verstellbarem Spoiler besorgt - etwas besser, aber immer noch nicht gut. Wieder gegen Original getauscht und dieses kurzer Hand abgesägt, bis auf Höhe der Verkleidung.


    Für mich die Lösung, keine Turbulenzen und kein Lärm mehr am Helm, die Schultern vom Winddruck entlastet und der Helm schön im Luftstrom. Dann noch von innen schwarz lackiert

    und ich meine es passt zur Dicken.

    Ich wollte hier ein Bild einstellen, aber das klappt nicht, da "Datei zu groß". Gibt es eine Möglichkeit, das so zu verkleinern, das es klappt ?

    Bei meiner CB 1300 ist zuletzt die Kupplung leicht durchgerutscht, d.h. bei hartem Gasgeben im 4. oder 5. Gang - Vollgas bei 6.000 U/m ging die Drehzahl leicht hoch und fing sich

    dann wieder. Weil ich noch einen Gutschein rumliegen hatte, habe ich kurzer Hand die Lamellen, Stahlscheiben und Federn gewechselt, Druckstange sauber gemacht. Bisher nicht wieder aufgetreten. Das richtige Öl war auch drin :).

    Aber, auf dem Hauptständer im Leerlauf dreht sich das Hinterrad mit, soweit so gut, aber ich muß richtig Kraft aufwenden um das Rad anzuhalten,

    mit der Hand anhalten ist kaum möglich, ist das normal, jedenfalls kenne ich das so von meinen bisherigen Mopeds nicht ?

    Mein Gott gehen mir solche "ich hab recht" Freds auf den Sac k.

    Setzt euch lieber auf unsere tollen Mopeds, laut oder leise, als diese Rechthabersche..se.