Handbremspumpe hängt

  • Moin Forum!


    Seit einiger Zeit habe ich leider das Problem, dass meine Vorderradbremse manchmal stärker schleift.

    Beim Fahren "bremst" das manchmal regelrecht. Nicht immer, aber eben manchmal. Abhilfe schafft z.B. anhalten, das Moped etwas zurückrollen lassen und dann die Vorderradbremse betätigen. Dann löst es sich wieder auf das ganz normale Schleifen. Manchmal ist der Handbremshebel den ersten Zentimeter ohne jeden Widerstand. Der baumelt dann einfach so da rum.

    Jemand, dem ich Ahnung unterstelle meinte, wenn der Handbremshebel ganz ohne Widerstand ist, kann das nur der Kolben in der Handbremspumpe sein. Es gäbe da aber ein Reparaturkit: https://www.motorrad-ersatztei…gAKhJRFgRgVBoCBH4QAvD_BwE


    Ich wollte jetzt erst mal fragen, ob jemand von euch das selbe Problem hatte. Vielleicht gibt es ja einen Trick, mit dem man das Problem ganz einfach lösen kann...?


    OK, dann vielen Dank in die Runde!

    Wäre schön, wenn dieses lästige Problem wieder weg wäre.


    Bis dann!


    Frank

  • Ein letztes Angebot, ich möchte Dich bitten zwei Bilder von den Achsbuchsen zu liefern, ansonsten hat sich das dann für mich zumindest erledigt.

    Ohne entsprechende Zuarbeit ist eine Hilfestellung nicht möglich!

  • Nissin baut qualitativ hervorragendes Bremsequipment, wenn ich da so an andere „ ruhmreiche ” Hersteller denke…8o

    Solange ich schraube und das sind Jahrzehnte, kam mir noch nicht eine defekte Bremspumpe unter die Augen.

    Es sei denn, es wurde daran herum gepfuscht.

  • Ey Mann, ist des ein Gejammere und Gedöns wegen dieser Bremse .... ich kann einfach nicht verstehen, warum Leute die gutgemeinten Ratschläge und Tips von erfahrenen Forumsmitglieder nicht umsetzen.

    Nimm doch einfach diese Bremspumpe mal unter die Lupe. Am besten auch noch die Bremszangen. Es könnte auch sein, dass ein Kolben in der Zange hängt.

    Ich kann auch nicht ALLES selber machen. Wenn ich jedoch die Hilfestellung ausm Forum nicht umsetzen kann und mein Wissen am Anschlag ist, bringe ich mein Motorrad in die Werkstatt. Eigentlich solltens die richten können, sind ja ausgebildete Leute.

    Und wenns dann noch um sicherheitsrelevante Arbeiten geht (Bremsen, Antriebsstrang usw.) mach ich dann nicht lange pi pa po .....


    Auch dies "nur" ein gutgemeinter Ratschlag.

  • Ich glaube, der Threadsteller hegt einfach falsche Erwartungen. Ohne eine Demontage und Begutachtung wird sich der Fehler wohl sowieso nicht finden lassen. (Achse / Bremszangen / Handpumpe). Ich denke, da war eher die Hoffnung einen Tipp von jemandem zu bekommen nach dem Motto "dreh die Schraube x nochmal raus" der Vater des Gedanken. Hätte ja sein können.


    Hier bleibt aber wohl nur selbst schrauben können oder selbst zahlen können. Alles andere bleibt Mutmassung wenn schon die Achse lockern/

    ausbauen in den Bereich "alles zerlegen müssen" eingeordnet wird.

    Ich persönlich schlussfolgere aus der Schilderung: der "Meister" hats gerichtet... oder gar hingerichtet


    Die Chance, dass jetzt aus dem Forum eine Handpumpenfee aufsteigt und dann alles gut wird, würde ich als unwahrscheinlich einordnen.

  • Nein, ich denke an den linken Gabelholm.

    Der muss nach dem Rad Einbau justiert werden. Steht der zu weit innen, bekommt der Bremssattel mit der Scheibe Kontakt.

    Dann habe ich bis jetzt wohl einfach immer Schwein 🐖 gehabt. Ich habe vor Radeinbau noch nie einen Gabelholm justiert. Hat immer alles gepasst. Toitoitoi

    :S


    10 Zylinder | 3,7 Liter Hubraum | 420 PS | 380 NM


    2005er Honda CB 1300 SA

    2002er Honda CB1100 SF X11

    2018er KTM 1290 Super Adventure S

  • Rad Ein/Ausbau müsste im Fahrerhandbuch beschrieben sein = RFM (read fuc.. manual)

    Gabelholm links ausrichten, nach der Nut der Achse und fertig, dann scheuert auch keine Bremszange an der Scheibe.

    Danach optische Nach-Kontrolle, ob Scheibe mittig zum Bremssattel.


    Ich glaube nicht dass eine an der Bremsscheibe schleifende Bremszange die Ursache ist, denn das müsste sich doch absolut "katastrophal" anhören,

    so dass man damit gar nicht weiterfahren würde, so ignorant kann man doch gar nicht sein!

  • Da sollt man doch wenns Vorderrad draußen war auch drauf achten, das vor Befestigung der Achsklemmschrauben ein paar mal durch die Gabel

    eingefedert ( blöd zu erklären, ich setz mich drauf schieb das Motorrad ein wenig und bremse dann, 2-3 mal) werden soll

    Dieser Post wurde extrem umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von gelöschten E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar

  • Jetzt wird es interessant,

    hab ich das nie anders gemacht als oben geschrieben.

    Wenn alle Teile richtig verbaut sind, die Steckachse durch gesteckt, die Abstandshalter richtig drin, dann sollten doch durch die

    Flächen dieser Teile und das Festziehen der Schrauben von sozusagen alleine alles in einer Position sein, in der nichts mehr justiert werden kann.

    Oder meinst du mit Justieren, die Verbindungen erst mal nur Handwarm anziehen, bis siehe mein Text oben.

    Falls dann was nicht passt, sollte man es beim Fahren in irgendeiner Weise bemerken, siehe Bremse schleift oder was auch immer.

    Gerne lasse ich mir das Gegenteil beweisen und verspreche es nach 30 Jahren Zweiradkarriere künftig besser zu machen.

    Vielleicht hatte ich bisher auch einfach immer nur Glück.

    Hinten sieht es natürlich wegen Langlöchern in der Schwinge und der Kette etwas anders aus.

    Hoffe das artet jetzt nicht aus wie das böse B..... Thema

    ich glaub ich muss heute Abend mal ins Werkstatthandbuch dazu schauen.

    Dieser Post wurde extrem umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von gelöschten E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar

  • Gut zu wissen. In meinem WHB steht nix davon.

    Oha, das war mir jetzt neu, dass die Bremssättel nach der Demontage IMMER mit NEUEN Schrauben befestigt werden sollen. Ich hatte die alten wieder reingeschraubt =O Kann mir da jetzt etwas passieren? Reißen die Schrauben und fallen mir während der Fahrt vielleicht die Bremssättel ab?

    Gibt es da noch mehr solcher Montagebilder die mit "NEW" gekennzeichnet sind? Wusste auch der "Meister" unseres Themenstarters davon?

    Fragen über Fragen... :/

  • nur noch mal kurz

    30Nm sind laut HONDA WHB für eine M8 -10.9 Festigkeitsspezifikation - Schraube einfach sehr ambitioniert!

    Eine 12.9 verträgt gerade einmal rund 31.9Nm.

    Viel Lehrgeld und Häme damals geerntet 8o


  • hüstel...

    bei der Verwendung von neuen HONDA BSS spart sich der Werkstattmechaniker zwar die Reinigung der gebrauchten BBS,

    allerdings hängt die Pampe ja auch im Gegenstück = 2 M8 Gewinde im Bremssattel.

    Ohne dessen gründlicher Reinigung, ( funktioniert nur mit Gewindebohrer M8 drei Gänge oder Fertigschneider) wird das Alugewinde immer mehr vergurkt.

  • Also ich kenne sehr viele berufliche Mechs und Hobbyschrauber... aber ich habe noch nie einen gesehen der diese Schrauben gewechselt hat. :) 25 oder 30 Nm sind schon fest auch wenn man manchmal meint dass das doch für eine Bremse zu wenig ist.


    Wobei man sich damit beschäftigt von welchen Werten ein "Drehmoment" ausgeht... (Schraube/Gewinde - Neu/Alt, Geölt, Anlageflächen, Verschmutzung, Reibwert) dann wird der Drehmomentschlüssel eh nur noch zum "Schätzen" einer Verschraubung hergenommen. ^^ Setzverhalten außen vorgelassen.....


    Ich habe nie eine Schraube in ein Alugewinde auf WHB Wert angezogen, wenn ich gemerkt habe dass wir hier in einen "weichen Bereich" kommen wo das Gewinde ausreißen könnte. Egal was im WHB steht. Wenn da 30 Nm steht und mit 25 Nm angezogen wird da nichts passieren. Industrietoleranzen geben das sogar so frei.

  • Nissin baut qualitativ hervorragendes Bremsequipment, wenn ich da so an andere „ ruhmreiche ” Hersteller denke…8o

    Solange ich schraube und das sind Jahrzehnte, kam mir noch nicht eine defekte Bremspumpe unter die Augen.

    Es sei denn, es wurde daran herum gepfuscht.

    Wie recht du hast....!!!! Brembo hat sich sich da auch einen respektablen Ruf erarbeitet :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Aber das mit dem Pfuschen kannst du nicht ausschließen. :rolleyes:


    Das halt der Hebel hin und her wabbelt und nachgepumpt werden muss spricht für einen klemmenden Pumpenkolben.


    Es müssen einfach Fotos her wie du schon sagtest. Wenn die Buchsen vertauscht sind schleift das doch permanent. Aber ich bin gespannt. yellowsmile Es gibt ja bei manchen Motorrädern die Möglichkeit die Felge falsch rum einzubauen. (Ob das bei der CB1300 so ist weiß ich nicht) da kann sogar die Laufrichtung des Reifens passen aber der Pfeil auf Felge schaut in die andere Richtung ^^ Alles schon gehabt.

  • Bischen Loctite an die Schrauben und gut ist

    Komme aus der CB 750 Four Ecke.

    Mein Moppeds:

    CB 750 K6 Bj. 1976

    CB 750 F2 umgebaut auf Einarmschwinge und mit Fahrwerksteilen von der VFR 750 RC 36,

    CB 1300 X4

    CB 1300 SC40 Blau

    CB 1300 SC40 Rot/Weiß

    CB 1300 SC54

  • Schafft der Themenersteller es nun die gewünschten Bilder zu machen und hier einzustellen ... oder ist es wieder mal nur Beschäftigungstherapie für alle anderen ... auch könnte er sein Profil mit etwas mehr Inhalt füllen ... manches gehört ja zum guten Ton in einem Forum ...

  • vielleicht ist der Nickname Programm…


    Zitat:

    Psychedelic Art – Umfangreicher Einblick in die psychedelische Kunstform. Die Mitte der 1960er Jahre entstandene Psychedelic Art war eine grafische Kunstform, die visuelle Darstellungen schuf, die von der Erfahrung psychedelischer Drogen und Halluzinationen inspiriert waren.


    :/