Ventile einstellen

  • Hallo liebe Forum Gemeinde
    Jetzt bin ich mit meiner dicken schon gute 12 Jahre unterwegs. Habe knapp 80000 km auf der Uhr. Habe mich bezüglich der Gesundheit meiner dicken noch nie gekümmert. Das heißt, das ich die Ventile noch nie überprüft bzw. einstellen lassen habe . Ist es eigentlich ein muß, dieses zu den vorgeschriebenen Intervallen zu machen, oder reicht es, wenn mal Geräusche auftreten sollten.
    Gruß aus dem Tal der fliegenden Busse( Wuppertal)
    Wolfgang =)

  • Zitat

    Original von burgerbrezel
    oder reicht es, wenn mal Geräusche auftreten sollten.


    Dein Problem besteht darin, dass das Ventilspiel durch Verschleiß kleiner wird. Da entstehen keine großartig anderen Geräusche. Wenn dann mal freche Geräusche auftreten, is' es vermutlich schon zu spät.
    Klappergeräusche aus dem Ventiltrieb entstehen, wenn das Ventilspiel zu groß ist, was aber bei der CB kaum auftreten wird, weil der Ventilsitz schneller verschleißt, als das Ventil selber.


    Viel Glück, Rolf


    Edit; früher, als einige Motoren noch Stößelstangen hatten, wurde das V-Spiel durch Verschleiß größer.
    Ältere Ford Fiesta haben gern mal ordentlich gerappelt, wenn man sich die Einstellerei gespart hat ... ;)

  • Also 80000 und niemals die Ventile überprüft, da haut´s mir schon den Vogel davon. Das kann böse ausgehen, auch wenn die wassergekühlten Motoren nicht mehr so oft verstellte Ventile haben.


    Sei mir nicht böse, aber m. E. sparst Du am falschen Platz!

  • Ich krame mal in meinem Gedächtnis:
    Ventilspiel zu groß: Klappergeräusch, Leistungsverlust - fertig.
    Ventilspiel zu klein: Ventil sitzt nicht mehr ausreichend lange in seinem Sitz um die Wärme abzuleiten. Es überhitzt und wird beschädigt (kann abreißen oder der Dichtsitz verbrennt).
    Es wäre einfach schade, durch Schlamperei einen solch wunderbaren Motor zu verlieren.


  • Sind bei Deiner schonmal Ventile eingestellt worden, Rolf?

  • Zitat

    Original von UKO


    Sind bei Deiner schonmal Ventile eingestellt worden, Rolf?


    Nee, noch nicht, was aber bei der nächsten Kontrolle (120.000 km) in knapp 5.000 km durchaus passieren kann.
    Mein Freundlicher schreibt mir die Werte immer fein auf. So kann man gut sehen, welches Ventil sich der Toleranzgrenze nähert.



    Die Wahrscheinlichkeit das Ventilspiel korrigieren zu müssen, hängt u.a. auch vom Drehzahl Niveau ab.
    Eine Fireblade z.B. übersteht kaum eine Kontrolle ohne Korrektur.
    Zum Glück ähnelt der Motor der CB eher einem Schiffsdiesel, als 'ner Zwiebacksäge. :P


    Is' aber immer ein gutes Gefühl, zu wissen, dass alles ok is'.
    Im Forum wurde aber schon über Einstellarbeiten, bei wesentlich geringerer Kilometerleistung berichtet.

  • Zitat

    Original von Rolf
    ...
    Im Forum wurde aber schon über Einstellarbeiten, bei wesentlich geringerer Kilometerleistung berichtet.


    Genau, bei 24.000 km, danach nicht mehr erforderlich (aktuell 108.000 km).

  • Zitat

    Original von carola95
    Also 80000 und niemals die Ventile überprüft, da haut´s mir schon den Vogel davon. Das kann böse ausgehen, auch wenn die wassergekühlten Motoren nicht mehr so oft verstellte Ventile haben.


    Sei mir nicht böse, aber m. E. sparst Du am falschen Platz!


    Ich spare auch......


    Im Mai das Ventilspiel zum ersten Mal bei 84.000km prüfen lassen.
    Alles im grünen Bereich..... Also keine Panik, fährst ja schließlich eine 1300er :)


    Gruß Hallow33n

    black is nice ..... but blue is geil! :D
    ..... provokanter Typ, aber dennoch ganz umgänglich .......Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten!

  • Zitat

    Original von logan
    bei der 48000er kontrolle, war ein ventil zu eng.
    sparen hin oder her. wenns abrennt hast du ein problem.
    gruß
    martin



    das aber auch nicht unlösbar ist....... 8o

    Dieser Post wurde extrem umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von gelöschten E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar

  • Hallo ihr lieben.
    Rechtherzlichen Dank für die zahlreichen Postings. Habe auch mal den freundlichen Dealer zu Rate gezogen. Er sagte das er bei der Laufleistung auch noch nie bei einer seinen Kundenbikes etwas habe einstellen müssen. Sagte mir aber genau das gleiche, das man es mal lieber überprüfen lassen sollte. Das würde aber reichen, wenn ich das zum Saisonende machen würde. Sie hört sich ganz normal an. Also dieses Jahr noch einen Urlaub in den DOLOS und einige Runden durch Bergische Land. dann wird der Dicke mal von innen angeschaut. Danke noch mal an alle.Gruß, aus dem Tal der fliegenden Busse. ( Wuppertal) ;)

  • Hallo! Hatte bei der 24 000 Durchsicht auch Ventile einstellen dabei. Da wurden 15 !!!
    Ventile mit neuen Shimmys bestückt. Warum soviele weiß ich auch nicht. So eine
    Shimmyscheibe kostet ca. 5 Euro und dann kommen noch zusätzliche Arbeitseinheiten
    dazu, weil die Nockenwellen ausgebaut werden müssen. Wären dann also 110 Euro
    für Ventile einstellen + Durchsicht

  • Kapier ich nicht ganz?!


    15 x 5 = 75€, dann wären für "zusätzliche" Arbeitseinheiten nur mehr 35€ fällig?


    Des weiteren kommen mir fünfzehn Shims auf 24000km doch ein wenig viel vor.

  • Zitat

    Original von carola95


    Des weiteren kommen mir fünfzehn Shims auf 24000km doch ein wenig viel vor.


    War sicher keine CB1300. In seinem Profil steht was von einem anderen Modell.
    Vielleicht 'ne Fireblade oder sowas in der Art ... :rolleyes:

  • Es war meine Cb 1300 S Baujahr 2010 ! (Habe im Account noch meine Alte
    Seven Fifty)
    Ja, also ich denke sie haben mehr gemacht als nötig? Hatte vorher ein
    leichtes Klackern von den Ventilen, das ist jetzt fast weg.
    Ich werde wohl keine Durchsichten mehr machen lassen, nur spezielle
    arbeiten wie eben das ventilspiel oder Arbeiten an Elektronik oder
    Einspritzung.

  • Zitat

    Original von Michael Senior
    Ich krame mal in meinem Gedächtnis:
    Ventilspiel zu groß: Klappergeräusch, Leistungsverlust - fertig.
    Ventilspiel zu klein: Ventil sitzt nicht mehr ausreichend lange in seinem Sitz um die Wärme abzuleiten. Es überhitzt und wird beschädigt (kann abreißen oder der Dichtsitz verbrennt).
    Es wäre einfach schade, durch Schlamperei einen solch wunderbaren Motor zu verlieren.


    Kenn ich noch gaaaanz dunkel ->


    Fiat 500, Bj. 1974, 21 PS - erste Kugel mit voll-synchronisiertem Getriebe, Einstellen alle 6 - 8.000 KM


    Grüßle
    Friedrich

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Veganfreie Kreatur aus Köln


  • Oh ha, dann waren es "gefühlte" 21 PS ;), laut WIKI hatte der "500 R" wie du auch schreibst lediglich 18 PS, war aber trotzdem ne tolle Nummer, wobei zum 2. TÜV mussten wir schon Bodenholmbleche unter den Türen ersetzen, FIAT halt. Alles in allem aber ne tolle Nummer :D

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Veganfreie Kreatur aus Köln


  • Zitat

    Original von Michael Senior
    Ich krame mal in meinem Gedächtnis:
    Ventilspiel zu groß: Klappergeräusch, Leistungsverlust - fertig.
    Ventilspiel zu klein: Ventil sitzt nicht mehr ausreichend lange in seinem Sitz um die Wärme abzuleiten. Es überhitzt und wird beschädigt (kann abreißen oder der Dichtsitz verbrennt).
    Es wäre einfach schade, durch Schlamperei einen solch wunderbaren Motor zu verlieren.


    Den Leistungsverlust hast Du aber nur bei zu engen Ventilen, da Du Druckverlust hast. Ein Leistungsverlust bei zu grossem Spiel ist sicher kaum messbar, es klappert eben nur :-)

  • Gestern das Ventilspiel bei km-Stand 36.700 kontrolliert, alle Ventile im Sollbereich, Einlassventile Tendenz weite Seite, Auslassventile weite Toleranzgrenze. Also keine eingeschlagenen Ventilsitze; ist beruhigend zu wissen.


    Dirk