• In den nächsten Monaten kommt mein schwarzes Ross zur Kur.

    Wegen häufiger austretenden Öls an der Gabel sollen jetzt neue

    Standrohre und natürlich neue Dichtungen eingebaut werden.

    Nach mittlerweile fast 15o Tausend Kilometern denke ich auch,

    dass neue Federn vonnöten sind.

    Meine Frage: lineare oder progressive Federn ??
    Bei Wilbers schreibt man über die progressive Variante:

    "Ihre progressive Auslegung garantiert ein feines Ansprechverhalten bei geringen Einfedergeschwindigkeiten, hindert aber

    auch Ihre Gabel am Durchschlagen oder zu starkem Eintauchen, wenn Sie stark bremsen oder bei hohen Geschwindigkeiten

    auf derbe Unebenheiten im Belag treffen."

    Ich vermute, dass die Originalfedern linear sind, mit denen habe ich noch nie die oben beschriebenen Probleme gehabt, namentlich

    noch nie das "Durchschlagen".

    Keinesfalls möchte ich Einbussen an Komfort haben.

    Meine Fortbewegungsart ist meist flott, nur gelegentlich, geeignete Vorausfahrer wie Stefan oder Rudi z.B. vorausgesetzt, auch

    mal sportlich engagiert.

    Welche Tips/Einschätzungen habt Ihr auf Lager ?

    Gruss

    Jörg

  • Die Originalfedern sind teilprogressiv (ein Teil der Feder ist progressiv gewickelt) und meiner Meinung nach ein sehr solide Grundausstattung. .

    Ich habe sie beim letzten Öl- und Simmerringwechsel trotzdem gegen komplett progressive Wirth Federn getauscht und bin damit sehr zufrieden. Allerdings bringe ich auch gute 115 kg auf die Waage.

    Komforteinbußen kann ich so jetzt nicht feststellen, dafür aber einen deutlichen Stabilitätsgewinn, vor allem auf unruhigem Geläuf. MMn muss man das nicht unbedingt machen, wenn man die Federn aber eh ersetzen muss, würde ich zu progressiven raten.


    Wärst du hier in der Nähe, würde ich dir meine einfach mal ausleihen für ein paar Tage.

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte wo kämen wir hin, und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen ... (Kurt Marti)

  • Hallo,

    bei Wilbers ist das so die CB ohne ABS bekommt lineare und die mit ABS bekommt progressive Federn.

    Gruß der Eisen-Mike mit 2 x SC54 Naked.



    Deutschland Du schlachtest die Kuh die Du melken willst !!!

  • Moin Joerg,

    Du baust deine Gabeln aus ,nimmst telefonisch Kontakt mit Wilbers auf und schickst Sie zu Wilbers. Die senden Dir dann ein Formular, wo Du Daten ausfüllen musst:

    Du gibst dein Fahrergewicht an

    Du gibst an, wie oft Solo, oder mit Sozia

    Du gibst deine Fahrweise an, überwiegend sportlich oder touristisch, oder fifty fifty


    Die haben das rundum Sorglos Paket im Programm :


    neues Öl,

    Neue Federn

    Neue Simmerringe

    Standrohre werden poliert und sind dann wieder total glatt


    Ich habe damals glaube Ich 300 bis 350 € bezahlt. Lohnt sich aber wirklich und Du hast die nächsten Jahre Ruhe .

    Maschine fährt sich merklich stabiler danach


    Gruß vom Tabellenführer

    Mit freundlichen Grüßen Michael CB1300
    Fahr nie schneller wie dein Schutzengel fliegen kann


    P.S. Wenn anfangs die Kurve auf Kredit gefahren wird - sind spätestens am Kurven-Ende die Zinsen fällig.

  • habe progressive Wirth drinnen

    wechselte bei 20' - das Durchschlagen, bei abschüssiger Kurvenfahrt, beim Bremsen, ging mal gar nicht - schon aus Sicherheitsgründen

    mit den Wirth erreichte ich dann auch endlich normale Einstell-/Abstimmergebnisse, die sich gleichermaßen im Fahrverhalten widerspiegelten


    original war glaube 15er Öl dabei, habe aber nicht das, sondern 10er aufgefüllt

    127€


    der Nachteil :):

    die Gabel lief, und dann waren plötzlich die Federbeine das auffällige Moment

    da kamen dann komplette Wilbers rein

    die liefen derart besser, dass plötzlich die Gabel wieder ...


    heijeijei - aber so ist´s bis heute - die Gabel ist so schon ganz ok


    wie schrieb hier mal jemand als Antwort auf seine Original-Kritik (so o.ä.):

    wer den Riesenunterschied nicht merkt, der sollt´s vl. besser ganz lassen

  • Keinesfalls möchte ich Einbussen an Komfort haben.

    Ich habe beim notwendigen Gabelservice auch die originalen Federn gegen progressive von Hyperpro (gleich vorn und hinten) tauschen lassen. Für mich war das wegen des sensibleren Ansprechverhaltens ein klarer Komfortgewinn.

  • Wie Guy das schrieb, behalte die alten. Du warst doch immer zufrieden. Andys Tip mit den Gleitlagern würde ich eher beherzigen.

  • Sollten die Standrohre ohne mechanische Beschädigungen sein ( Steinschläge etc.) können sie bedenkenlos weiterverwendet werden.

    Optional nachpolieren.

    Übrigens kostet der Spass um die 280,- Euronen pro Stück.

    Position 8 und 9 würde ich austauschen.


    https://www.bike-parts-honda.d…EL-VORNE/76361/F_09/2/684

  • Danke für die Nachträge.

    @ Guy und Uko: ich bin davon ausgegangen, dass nach nahezu 15o.ooo Km

    die Federwirkung nachgelassen hat, sprich: die Feden ein wenig ausgeleiert sind.

    Angesichts des relativ geringen Preises für die Federn hatte ich über neue nachgedacht.

    @ Andy: den Hinweis über neue Gleitlagerbuchsen werde ich meinem Schrauber
    weitergeben, danke für das informative Video.

    Ich muss jetzt noch mal nachschauen, ob irgendwelche offensichtlichen

    Steinschlagschäden o. ä. an den Standrohren vorhanden sind, sonst werde ich

    den Tip vom "Tabellenführer" beherzigen.

    Den nicht unerheblichen Preis für zwei neue Standrohre hatte ich schon gegoogelt.

    @ XR : in der Tat liegt mein Kampfgewicht deutlich unter 9o kg

    Gruss:

    Jörg

  • Im Prinzip reicht Gabel ausspülen,neues Öl und neue Simmerringe.Die Gleitbuchsen würde ich auch ersetzen bei der km leistung.Standrohre auf Beschädigungen prüfen und evtl. noch Staubringe ersetzen.Gleitbuchsen kosten nicht die Welt.ebenso Simmer- und Staubringe.


    mfg Guy

  • versuch die Gabel einzustellen:

    wenn Du das gemäß üblichen Anleitungen hinbekommst, dann sind die Originalen sicher auch ok


    ja - die Gleitbuchsen würde ich prophylaktisch mitmachen

    es sei denn, Du hast einen Mopetenvergleich: so eine andere auch nicht stabiler läuft und die Beschichtung noch intakt ist - tja, dann sollten die auch noch ok sein

  • Steinschläge würde ich nicht überbewerten

    wenn ich mir überlege, was man damals, bei den Crossern, problemlos wieder dicht bekam

    sauber überpolieren und gut ist


    die Simmerringe sind oft auch nur verdreckt, auch weil die Staubringe offenbar oft gerissen sind


    was an den Tauchrohren dran sein soll, dass habe ich jetzt noch nicht verstanden

  • Moin Jörg.

    Ich denke unsere Ansprüche an ein Mopedfahrwerk decken sich ziemlich. Hauptsache federt gut, wackelt nix und schlägt nix durch. Auch sollten einem beim Überfahren von Schlaglöchern nicht die Plomben rausfallen. Meine Gabel war auf 102000 km nie auf und es war immer alles gut. Ich hätte sie aber auch nicht härter haben wollen. Wenn es Dir auch so geht, behalte die alten Federn.

    Hinten waren die Dämpfer nach gut 80000 Km hin. Ich habe dann Originale mit HyperPro Federn bekommen. Die waren mir zu hart. Maschine lag aber gut. Wenn ich neue hätte kaufen müssen, wären es diese hier geworden. Für den Normalfahrer allemal gut genug und nicht so teuer.